Warenkorb Keine Artikel
Warenkorb

» Warenkorb ansehen
Montag - Freitag : 9 - 18 Uhr
Telefon : 040 / 31 32 90
Lastschrift & Überweisung PayPal Kreditkarte : VisaCard Kreditkarte : MasterCard Kreditkarte : AmericanExress
Geschenk-Service Geschenk-Service Wir packen ein - und zwar individuell. Lesen Sie mehr über den neuen Geschenk-Service.
 
Hier bekommen Sie den aktuelle Schlagzeilen.com - Katalog:
» Katalog 2014
Download ca.: 34 Mb
» Online Blättern
» gedrucktes Exemplar
Sie wissen schon genau was Sie wollen?
Dann benutzen Sie am Besten unseren » Katalog-Bestellschein
Lesezeichen / Weitersagen
Share |
Schon gesehen?
Zufallsartikel
Mit Sack und Rute
Zufallsartikel
Mit Sack und Rute
ab 9.9 €

Die Zeit heilt alle Wunden?

Vor kurzem erhielt ich eine SMS. Sie kam von einer guten Freundin zu der ich in letzter Zeit nur unregelmäßig Kontakt hatte, da sie aus Hamburg weggezogen ist.
Die Nachricht lautete: „Ich habe Michi tot in seiner Wohnung gefunden“. Zuerst dachte ich an einen Selbstmord ihres Freundes, aber in einem Telefonat klärte sie mich darüber auf, dass Michi in der letzten Zeit immer mehr auf der Suche nach dem definitiven Kick war und angefangen hatte, mit Atemreduktion zu spielen. Sie hatte ihn zwar mehrmals auf die Gefahren hingewiesen, die bestehen, wenn man alleine für sich damit spielt. Aber das schien ihn nicht davon abhalten zu können. Dass er das Mobil-Telefon neben seinem Kopfkissen nicht mehr benutzen konnte, nachdem er ohnmächtig geworden war, hätte ihm schon vorher klar sein müssen.
Heute bat sie mich, diese Geschichte zu erzählen, damit sein Tod vielleicht andere davon abhält, selbst alleine Experimente mit Atemreduktion zu machen.
Michis Tod reiht sich in die Reihe mehr oder weniger bekannter Opfer dieser sexuellen Spielart ein. Auf den SM-Seiten die sich mit diesem Thema und seinen Sicherheitsaspekten beschäftigen steht immer groß: Nicht alleine machen! Aber wann hat sich jemand immer rational und vernünftig verhalten. Da nützt auch die Auflistung von Unfällen nichts.
Wir sind eben Menschen und suchen den Kick. Einige begnügen sich mit 200 km Tempo auf der Autobahn oder einer Achterbahnfahrt, andere machen trotz hohem Verletzungsrisiko Extremsportarten und wieder andere spielen halt mit Atemreduktion oder der Reduzierung der Sauerstoffzufuhr ins Gehirn. Meistens geht es gut, wie sonst auch, aber es gilt doch all zu oft „Murphys Law“: Was schief gehen kann, geht auch schief.
Menschen sind eben nur vernunftbegabt, das heißt, sie haben die Anlagen und Möglichkeiten, sich so zu verhalten, dass die Lebensrisiken minimiert werden. Aber auch da gibt es ein Restrisiko. Denn das ist auch Teil des menschlichen Lebens.
Doch wenn es nicht das Restrisiko ist, welches uns schreckt, welche Lehren kann man denn dann aus derartigen Geschehnissen ziehen?
Vielleicht diese: Es gibt immer Leute, die einen finden, wenn das Spiel tödlich ausgegangen ist. Und oft sind es eben jene, die einem im Leben viel bedeuten. Und da sollte man sich fragen, ob man es denen zumuten will. Ob man mit gutem Gewissen seinen ultimativen Kick suchen kann, wenn dabei die Gefahr besteht, jemand anderen zu verletzen. Und eine Verletzung ist es allemal dann, wenn es sich um den Partner handelt, um das eigene Kind oder einen Elternteil. Dass man damit vielleicht einen Blick erlaubt auf das eigene heimliche Leben – egal. Dass man den anderen aber zurücklässt mit der Frage: War dir dein Kick wichtiger als ich es für dich bin? Oder schlimmer noch: Ist das alles vielleicht auch nur ein geschickter, nur wie ein Unfall aussehender, Selbstmord gewesen?
Meine Freundin meinte, der Text wäre ihr wichtig, ein Nachruf auf Michi hingegen egal.
Hier habt ihr ihn.

Matthias

Bea bat mich folgenden Text von ihr dazu zu setzen:
"Michi wollte nicht sterben.
Er würde furchbar leiden wüßte er wie ich ihn gefunden habe.
Ich bin dankbar, dass ich es war die ihn finden durfte.
Er ist in seinem Fetisch und in seiner Leidenschaft gestorben. Er hat sich sichtlich nicht quälen müssen. Einen schöneren Tod hätte es für ihn nicht geben können, das macht mich sogar glücklich.
Der Schmerz den ich fühle läßt sich mit Worten nicht ausdrücken.
Er hat mein Leben verändert.
Er hat mein Leben geprägt.
Jede Stunde mit ihm war ein Geschenk.
Er war IMMER selbst- und bedingungslos für mich da.
Wir haben uns wahrhaft und aufrichtig geliebt. In guten wie in schlechten Zeiten (und davon hatten wir wirklich SEHR viele).
EINZIG BLEIBT DAS UNVERSTÄNDNIS, DASS ER, DER SICH SELBST IMMER SICHERHEITSFANATIKER" GENANNT HAT, DAS RISIKO UNTERSCHÄTZT HAT.
Ich hoffe er hatte den ultimativ geilen Kick. Er hat ihn teuer bezahlt.
Ich wünsche ihm, dem ewig Rast- und Ruhelosen, daß er da wo er jetzt ist glücklich ist und seine gequälte Seele Ruhe findet.
Bea"

Wichtige Links zum Thema: Das Datenschlag Atemspiel How-To
Und hier besonders: Autoerotische Spiele

Ältere Beiträge

1. July 2014 » Zwischen Authentizität und Zirkus
5. Juni 2014 » Was macht der denn da?
5. Mai 2014 » Kultur-Schock
2. April 2014 » Männer? Männer! Männer
3. März 2014 » Warum die Schlagzeilen gegen ein Verbot von einvernehmlicher Sexarbeit sind
1. Februar 2014 » Das Kreuz mit den Abkürzungen
2. Januar 2014 » Unbelehrbar?
2. Dezember 2013 » Warum wir etwas zur Prostitutions-Debatte zu sagen haben ...
4. November 2013 » Statt der üblichen Monats-Kolumne: Zur Feierei!
7. Oktober 2013 » Ein Jubiläum droht!
2. September 2013 » Schlauberger und andere ...
2. August 2013 » Nichts zu verbergen!?
5. July 2013 » Was hat eigentlich SM mit aktueller Politik zu tun?
20. Juni 2013 » Tokyo 2013
2. Mai 2013 » Wenn alles zusammen kommt...
15. April 2013 » Backlash?
2. April 2013 » Wenn einer eine Reise tut ...
1. März 2013 » SM in aller Welt!?
4. Februar 2013 » Sexismus in der SM-Szene?
31. Dezember 2012 » Interview von 2000 mit Matthias - Danke an Lustschmerz
3. Dezember 2012 » SM-Partys - Was ist mit der Szene los?
2. November 2012 » Geschichtsstunde
4. Oktober 2012 » Wohin geht das Erotik-Business?
3. September 2012 » Diskussionen?
6. July 2012 » Was kommt da auf uns zu?
4. Juni 2012 » Ich liebe Professionalität!
2. Mai 2012 » Immer nur SM ist doch langweilig
3. April 2012 » Zwischen Anspruch und Realität
5. März 2012 » Beratung! Beratung?
21. Februar 2012 » Was man immer wieder vergisst ...
4. Januar 2012 » Zwischen Seriosität und Spaß
2. Dezember 2011 » Wintersonnenwende, Weihnachtszeit, Jahresabschluss ...
2. November 2011 » Hauptsache Spaß?!
5. Oktober 2011 » Spielregeln
2. September 2011 » Online-Spielereien?
2. August 2011 » Vom Bücher machen
4. July 2011 » Wo ist die SM-Szene geblieben?
7. Juni 2011 » Seltsam oder normal?
3. Mai 2011 » Wider die Normalität?
4. April 2011 » Leerer Kopf
2. März 2011 » Worüber ich mir Gedanken mache ...
3. Februar 2011 » SM ist Privatsache oder?
4. Januar 2011 » Auf ein Neues!
2. Dezember 2010 » Ich hasse Kälte!
26. Oktober 2010 » Sex sells
24. September 2010 » Medien-Trara
24. August 2010 » Heavy Metal und SM
5. July 2010 » Respekt-Party-Sauna?
2. Juni 2010 » Lena, Fußball-WM und der Sadomasochismus
13. April 2010 » Wenn SM gefährlich wird ...
10. März 2010 » Seiten-Stress
8. Februar 2010 » Ellenbogen-Gesellschaft
13. Januar 2010 » Schnee-Vergnügen
9. Dezember 2009 » Traumgespinste
3. November 2009 » Wenn es mit dem richtigen SM schnell gehen muß …
8. September 2009 » Verletzlich aber nicht zerbrechlich
28. July 2009 » Böse Spiele
16. Juni 2009 » Vergnügliche Spiele
13. Mai 2009 » Wir freuen uns auf Euren Besuch
25. März 2009 » Krisenzeiten!?
2. März 2009 » Unüberlegt?
29. Januar 2009 » Der Traum vom Fliegen
10. Dezember 2008 » Statt einer Kolumne - damals 10 Jahre SZ
13. November 2008 » Jubiläum!!!
13. Oktober 2008 » Zensur und Datenspeicherung
4. September 2008 » Wie die Zeit vergeht …
1. August 2008 » CSD – was ist denn das?
26. Juni 2008 » Sommer-Pein
29. Mai 2008 » Messe-Chaos
29. April 2008 » Nach-Gedanken
20. März 2008 » Zwiespalt?
25. Februar 2008 » Schluss mit dem Getuschel
28. Januar 2008 » Lasst uns spielen!?
21. Dezember 2007 » Jahresabschluss
23. November 2007 » Kunst und/oder Pornografie?
25. Oktober 2007 » Der Traum vom Fliegen
20. September 2007 » Nicht alles Gold was glänzt
24. August 2007 » Aggressionen in der schwülen Luft
25. July 2007 » Paraden-Stolz
26. Juni 2007 » Tokyo im Juni
15. Mai 2007 » Die Rückeroberung des ersten Platzes
19. April 2007 » Die Zeit heilt alle Wunden?
16. März 2007 » Das Spiel mit der Macht
16. Februar 2007 » Kann man SM lernen?
17. Januar 2007 » Stürmische Zeiten
13. Dezember 2006 » Advent, Advent ...
15. November 2006 » St.Pauli-Tour - aktualisert 10-2013
12. Oktober 2006 » Traumtänzer
14. September 2006 » Gruppen-Chaos?
18. August 2006 » Party Time
14. July 2006 » Spielregeln
16. Juni 2006 » Fußball-Sommer
19. Mai 2006 » Lesetag
13. April 2006 » Jubiläum - 10 Jahre SM-Handbuch
10. März 2006 » Verspätete Winterfreuden
14. Februar 2006 » Das Glück SM leben zu können
13. Januar 2006 » Winterzeit – Urlaubszeit
19. Dezember 2005 » SZ goes SZ
15. November 2005 » Kultur mit SM
18. Oktober 2005 » Herbstträume
19. September 2005 » Reisefieber
20. August 2005 » Verspätetes Sommervergnügen?
19. July 2005 » Neues aus Japan
5. Juni 2005 » Relaunch