Warenkorb Keine Artikel
Warenkorb

» Warenkorb ansehen
Montag - Freitag : 10 - 18 Uhr
Telefon : 040 / 31 32 90
Lastschrift & Überweisung PayPal Kreditkarte : VisaCard Kreditkarte : MasterCard Kreditkarte : AmericanExress
Geschenk-Service Geschenk-Service Wir packen ein - und zwar individuell. Lesen Sie mehr über den neuen Geschenk-Service.
 
Hier bekommen Sie den aktuelle Schlagzeilen.com - Katalog:
» Katalog 2016
Download ca.: 587 Mb
» Online Blättern
Sie wissen schon genau was Sie wollen?
Dann benutzen Sie am Besten unseren » Katalog-Bestellschein
Schon gesehen?
Zufallsartikel
Naseweis
Zufallsartikel
Naseweis
ab 99 €
« Lupina - Learning to ... 
  Nieces in Bondage in ... »
101/199

Black and White (DVD) - Preissenkung!

DVD_Bondage Projekt_Black and White
Bestellnummer: 212-030

19,90 €
inkl. ges. MwSt.
(zuzügl. anteiliger Versandkosten)


Lager Artikel - sofort Lieferbar
Black and White (DVD) - Preissenkung!
Japanische Bondage in Tokyo vorgeführt vom Drachenmann

Autor/Interpret: bondage project

Amateurvideo-Qualität, DVD - Format -R - Laufzeit 54 min

Japanische Bondage in Tokyo: Der Drachenmann fesselt Yuri und Seika, zwei japanische Modelle in einem SM-Club. Der Original-Mitschnitt zweier Shows enthält diverse traditionelle Shibari-Variationen und viele aussergewöhnliche Suspension-Szenen.
Auch wenn es anders auf dem Cover steht, der Ton ist Original.

Aus einer Rezension von Circle.de:
"Japanische Performances

Ein wirklich attraktiver Meister des Seils ...
Oh, Verzeihung, ich sollte mich vielleicht lieber auf die Modelle konzentrieren, und auf die Seile.

Andererseits, die Gesamtwirkung macht es doch, oder?
Und die ist - in einem Wort zusammengefasst, japanisch.

Es wird an vielen Stellen laut geredet über die so genannte japanische Bondage.
Aber mag man auch theoretisch wissen, die Herkunft einiger beliebter Fesselungen liegt in Japan, so fehlt doch meistens den Bildern und den Performances jedes japanische Flair.
Die Bondage fühlt sich im Zweifel so japanisch an wie ein Kimono mit Gänseblümchen darauf oder ein Sushi-Burger.

Ganz anders diese Filme.
Die sind echt.
Das sieht nach Japan aus, das fühlt sich nach Japan an, und fast glaubt man, man müsse auch den Geruch von Szechuanpfeffer oder Anis in die Nase bekommen.

Das liegt keinesfalls allein daran, dass die Filme in Japan entstanden sind.
Es ist vielmehr die unverwechselbare, ganz charakteristische Stimmung, die ausgestrahlt wird. Ich kann sie gar nicht so richtig beschreiben.
Jedenfalls - diese Shows sind lebendig. Live, im doppelten Wortsinn.

Suffering Girl, Black and White und Butterfly sind die Titel.

Das leidende Mädchen - eigentlich sind es zwei - führt dem Zuschauer sehr deutlich vor Augen, was für die Japaner das Besondere am "Opfer" einer kunstvollen Bondage ist: Das stumme, durch Mimik und Haltung aber umso ausdrucksvollere und gleichzeitig bereitwillige Leiden, bei gesenktem Kopf, demütig niedergeschlagenem Blick. Und die geheime Lust, die wie ein heißer Vulkan unter dieser scheinbar so gleichmütig-glatten, beinahe kalten Oberfläche brodelt.
Matthias T.J. Grimme fesselt zwei völlig unterschiedliche Modelle, die eine beinahe tapsig-liebenswert, die andere gelenkig, graziös.
Beide in strenger Schulmädchenuniform; was der schon wehmütigen Duldsamkeit eine besondere Schärfe verleiht.

Schwarz und Weiß, zwei Shows in einem SM-Club in Tokio, zeigen keinesfalls langweiliges Schwarzweiß; weder farb-, noch inhaltsmäßig.
Der Titel bezieht sich auf das schwarze Kleid, welches das erste Modell - anfangs ... - trägt, und die schwarz-weiße Kleidung nebst weißem Darunter des zweiten.
Hier wird zelebriert - die fessellose Leidenschaft in der gefesselten Förmlichkeit. Von jemandem, der bei aller Routine noch immer mit Liebe dabei ist - und dem man genau das auch anmerkt.
Die gezeigten Suspension Szenen sind einzigartig. Wer hier zusieht, der weiß nachher sehr genau, was Suspension mit suspense zu tun hat.

Butterfly - das ist ein zierliches japanisches Modell in einer Show von beinahe mystischer Intensität.
Sie trägt einen Schmetterling auf den Brustkorb tätowiert. Hat dieser ihr den Namen gegeben? Oder ist es eher die Tatsache, dass sie in der Suspension leicht wie ein Schmetterling schwebt?
Elegant, biegsam, wunderschön gibt sie sich in die Hände des Meisters, wie eine lebendige Puppe. Der nicht einmal die ruckartig abgezogenen Klammern einen Schmerzensschrei entlocken können.
In dem Club wurde an diesem Abend sicherlich nicht viel umgesetzt - wer kommt bei so viel Atemlosigkeit wohl noch zum trinken?

Fragen Sie mich nicht, welchen Film ich bevorzuge.
Ich liebe sie alle drei - aus unterschiedlichen Gründen."

Beim Abspielen auf Apple-Rechnern kann es bei dieser DVD zu Problemen kommen.

Erklärung zu den Bondage Project Filmen

Alle Bondage Project Filme sind in Kleinstauflagen hergestellt, dennoch müssen Modelle, Kopierkosten etc bezahlt werden.
Alle Filme sind Amateurfilme (wie man schon bei der Betrachtung der Cover sieht). Bondage Project Filme entstehen im allgemeinen so, dass nach einer Erlaubnis aller Beteiligten mit einer einfache Digital Kamera von einem Zuschauer oder Beobachter mitgefilmt wird. Es gibt keine spezielle Beleuchtung für den Film, sondern nur die Performance Beleuchtung. Außerdem ist zu beachten, dass die anderen Zuschauer nicht gestört werden. Trotz Nachbearbeitung läßt daher die Filmqualität zu wünschen übrig.
Sobald es uns möglich ist, ein überarbeitetes Mastertape herstellen zu lassen (Kostenpunkt um die 300 bis 700,- €), dürften auch die Kopien besser werden. Da Bondage Project ein Hobby von mir (Matthias aka Drachenmann) ist, kann ich nur auf niedrigem und finanzrisikoarmem Niveau produzieren. Wer also Supersound, Pussy Spots und DVD-Qualität gewohnt ist, dem werden diese Filme sehr „einfach“ vorkommen. Das hat aber nichts damit zu tun, dass wir jetzt anspruchsloser geworden sind. Sobald bessere technische Möglichkeiten zur Verfügung stehen, werden wir diese natürlich einsetzen.
Danke für Euer (hoffentlich) Verständnis,

Matthias

DVD_Bondage Projekt_Black and White
Sie benötigen den RealPlayer für die Wiedergabe.