Warenkorb Keine Artikel
Warenkorb

» Warenkorb ansehen
Montag - Freitag : 12 - 19 Uhr
+ jeden 1. Samstag im Monat
von 13.00 bis 18.00


Telefon : 040 / 31 32 90
Lastschrift & Überweisung PayPal Kreditkarte : VisaCard Kreditkarte : MasterCard Kreditkarte : AmericanExress
Geschenk-Service Geschenk-Service Wir packen ein - und zwar individuell. Lesen Sie mehr über den neuen Geschenk-Service.
 
Hier bekommen Sie den aktuelle Schlagzeilen.com - Katalog:
» Katalog 2016
Download ca.: 587 Mb
» Online Blättern
Sie wissen schon genau was Sie wollen?
Dann benutzen Sie am Besten unseren » Katalog-Bestellschein
Schon gesehen?
Zufallsartikel
Barbara 2
Zufallsartikel
Barbara 2
ab 13.9 €
« vor
zurück »
2018-09-30

Das Tragen von Fetisch-Masken bei CSD-Veranstaltungen fällt nicht unter das Vermummungsverbot.

Das Tragen von Fetisch-Masken bei CSD-Veranstaltungen fällt nicht unter das Vermummungsverbot.

Dies stellte kürzlich der NRW-Innenminister Reul kürzlich in der Beantwortung einer Anfrage der Grünen im NRW-Landtag klar.

Anlass dieser Anfrage war ein Vorfall beim diesjährigen Essener CSD, bei dem mehreren Petplayern unter Berufung auf das Vermummungsverbot das Tragen ihrer Petplay-Masken untersagt worden ist (siehe News vom 16.8.18 ).

Wie man dem Bericht der NRZ vom 29.9.18 entnehmen kann, war das oben angeführte Vorgehen der Sicherheitskräfte rechtswidrig.

O-Zitat des NRW-Innenministers:

"Auch wenn Fetisch-Masken zumindest objektiv dazu geeignet erscheinen, eine Identität zu verschleiern, so müsse doch eine erkennbare Absicht eines „Vermummten“ dahinterstecken, eine Identitätsfeststellung tatsächlich verhindern zu wollen. Dies sei auf dem CSD in keiner Weise der Fall gewesen. Bei dem schwul-lesbischen Umzug sei das Tragen dieser Masken eher als künstlerische Verwirklichung oder Meinungsäußerung zu sehen.

Den Volltext findet man auf der NRZ-Website.

Autor: Werner

2018-09-30
Haben wir eine wichtige News vergessen? Dann schreiben Sie am besten gleich eine eMail an uns: Kontaktformular