Warenkorb Keine Artikel
Warenkorb

» Warenkorb ansehen
Montag - Freitag : 10 - 18 Uhr
Telefon : 040 / 31 32 90
Lastschrift & Überweisung PayPal Kreditkarte : VisaCard Kreditkarte : MasterCard Kreditkarte : AmericanExress
Geschenk-Service Geschenk-Service Wir packen ein - und zwar individuell. Lesen Sie mehr über den neuen Geschenk-Service.
 
Hier bekommen Sie den aktuelle Schlagzeilen.com - Katalog:
» Katalog 2016
Download ca.: 587 Mb
» Online Blättern
Sie wissen schon genau was Sie wollen?
Dann benutzen Sie am Besten unseren » Katalog-Bestellschein
Lesezeichen / Weitersagen
Share |
Schon gesehen?
Zufallsartikel
Finger Fuck Handschuh
Zufallsartikel
Finger Fuck Handschuh
ab 49.9 €
« Les Fleurs Du Mal 
  Fallen Woman - nur n ... »
2/19

Chastity - Stains and Splatter

Chastity - Stains & Splatter
Bestellnummer: 231-093

19,90 €
inkl. ges. MwSt.
(zuzügl. anteiliger Versandkosten)


Lager Artikel - sofort Lieferbar
Chastity - Stains and Splatter
Aus der Schwelle7 in Berlin, produziert von Felix Ruckert

Autor/Interpret: Chastity

Audio-CD Spieldauer 46 Min
Stil: Session Musik - aber auch einfach um gemeinsam zuzuhören

Chastity ist eine Berliner Band besetzt mit der extrem gut aussehenden Sängerin Chastity und ihrem hässlichen Bruder Cell an der akustischen Gitarre. Gelegentlich begleitet sie auch ihr lieber Onkel Carl mit dem Kontrabass. Ihr äußerst origineller Stil kombiniert rohe Lagerfeuergitarre mit komplexem Harmoniegesang und raffinierten Bassläufen, eine außergewöhnliche Bühnenpräsenz mit so intelligenten wie expliziten Texten in Ohrwurmqualität.
Ihre Lieder erzählen von Lust und Schmerz der Liebe und von der Liebe zu Lust und Schmerz. Ihr Gesang kommt von Herzen und fährt in Kopf und Lenden. Weinen und Lachen und sanfter Wahnsinn. Chastity macht ihr Publikum glücklich.

Geli schreibt in den SZ 127:
Felix Ruckert veranstaltet in Berlin in seinem Tanzstudio Schwelle 7 seit mehreren Jahren die Xplore - eine Workshop-Reihe zu BDSM, Bondage, Tantra, SM, Lust, Art, Body, Erotic, Tanz, Dominanze und Unterwerfung, Sexualität, Queer und in der Schwelle finden ständig Veranstaltungen zu diesen Themen statt.
All das inspirierte ihn, seine ersten Songs zu schreiben. Intelligente Lyrics über Liebe und Leid, die Macht der Frau über ihr Pet und die Hingabe der Sklavin, Polyamourie und Eifersucht, zwischen den Zeilen lese ich auch Selbstverletzung, inzestöse Gelüste ...
Der fabelhafte Gesang von Chastity, deren Stimme durch die Ohren direkt ins Hirn tröpfelt und sich dort festhakt, konterkariert in manchen Songs den Inhalt der Texte. Die ernsten Inhalte kommen eher flockig daher.
Handgemachte Musik mit akustischer Gitarre, Bass und Drums, manchmal mit Geige verleihen dem Ganzen mal einen jazzigen Touch, gefolgt von einer Folk-Ballade und einem Blues Sound, dann kommen die 60er oder der Punk der 80er dran.
Eine wunderbare vielschichtige CD mit Ohrwurm-Qualität und mancher Song geht auch direkt in die Beine. Keine Session-Musik, aber Musik von und über uns. Und so gar nicht keusch dank Chastity.

Texte:

Animals

Would you like to be my pet?
Would you be there when I am sad?
Would you like to live at my feet?
Would you give me the love I need?

Will you come with me for a walk?
Will you listen, when I like to talk?
Will you learn some tricks for me?
Will you do, what I like to see?
Are you stable and can you obey?
Can you understand what I say?
Can you guide me, where I can’t see?
Can you watch out, for me?

Would you like to be me pet ...

Are you tired of being alone?
Are you looking for a home?
Are you ready for warmth and care?
Are you longing for what is rare?
Are you willing to make my day?
Are you able to give yourself away?
Can you hear your inner voice?
Are you able to make a choice?

Would you like to be me pet ...

Text 2

Let me be your Whore

Let me be your whore / Let me sleep on your kitchen floor
Give me just a little bit of your attention / I don’t need much more

Let me be your pet / Leave me some space under your bed
When you put that leash around my neck / doesn’t feel too bad

Let me be your whore
That’s what I’m looking for
Let me sleep on the kitchen floor
I don’t need much more

Buy me that tacky listick / And take me for a ride in your car
I can go down on you whenever you want me to / And that is just the start

Find me a little cage / And put me there, tied up and blind
I don’t know what other girls are dreaming of / But this is what I have in mind

Let me be your whore ...
Tell me what I have to do / Send me here and send me there
I just wanna be a part of your possessions / Anytime and anywhere

Let me be your ultimate toy / Don’t pretend to be my friend
Use me and abuse me just as your please / And dump me in the end

Let me be your whore ...


Hier noch eine Besprechung, die uns von Felix zur Verfügung gestellt wurde:
"Stains and Splatter" reviewed by Robert Farrar

If you have never heard CHASTITY′s songs you are in for a treat. Felix Ruckert is a creator of louche ballads of sex and desire which are delivered by the flawless vocalist Christine Borch. The delicacy of the arrangements belies the anarchic and sometimes unsettling nature of the material. If folk is the new punk then Chastity is your band.

Subtext is all. In Hungry Men, the singer is in the kitchen satisfying the hunger of all, but it seems unlikely that food is what she is dispensing. Meanwhile the jaunty Sunday Morning Song may seem at first to make light of a young girl’s incestuous longings, but in fact it implies a boldly unconventional sexual standpoint, one that finds its most ecstatic expression in Let Me Be Your Whore (a personal favourite of this reviewer).

The playing is cool and the production clean and warm. A simple folk-jazz line-up is occasionally supplemented by aural extras and exotic instrumentation. The result is something genuinely unusual, and in this respect Chastity can claim to belong to the lineage that gave us the underground of the sixties and the crazier moments of punk."

Chastity - Stains & Splatter